Nuss_FantasyWorlds 3000x3000
eden_riverrecords_trans_sma

Benyamin Nuss “Fantasy Worlds” Release Concert

26,69

38 in stock

Product Description

Benyamin Nuss “Fantasy Worlds” Release Concert

Nuss_FantasyWorlds 3000x3000

Videospiele sind gefährlich. Vor allem für angestaubte Musikkonzepte.

Was die Generation „PlayStation“ schon immer wusste, lernen jetzt auch deren Eltern: Die spannendste neue Musik ist Klassik aus der Konsole. Ihr wichtigster Komponist heißt Nobuo Uematsu, ihr begnadetster Interpret ist Benyamin Nuss. Jetzt widmet sich der eben 29-jährige, vielfach preisgekrönte Klaviervirtuose der Musik des japanischen Superstars, den das TIME-Magazin kürzlich als einen der 100 musikalischen Innovatoren unserer Zeit erkannte. Komplexe, aber klare Themen und Variationen bestimmen die Solo-Piano-Musik seines zweiten Videospielalbums für Neue Meister. Man kann von „3D in C-Dur“ oder „Klassik 2.0“ sprechen, vor allem aber ist es Musik von tiefster Emotionalität und höchster Qualität – romantisch und lyrisch, episch und spannend.

Studiokonzert am 30. März 2019

Einlass ab 19:00, Konzertbeginn um 20:00

Limitierte Anzahl an Plätzen verfügbar

VENUE
Riverside Studios Cologne, Holzgasse 14, 50676 Cologne

Tickets: 24€

WICHTIG Bei e-Ticketbuchung wird Ihr Name und die Ticketanzahl auf unserer Gästeliste am Eingang hinterlegt.
Es werden keine Tickets in Papierform verschickt!

Benyamin Nuss über Spielemusik:

Seit meinem letzten Spielemusik-Album sind nun mehr als acht Jahre vergangen. Damals war das Thema noch relativ neu für mich – ich war zwar vertraut mit der Musik, den Charakteren und der Handlung der Final Fantasy-Serie, wusste jedoch nicht, dass sie in großen Konzertsälen gespielt werden würde. Heute lassen sich tausende Menschen von den bezaubernden Melodien in legendären Sälen, wie der Kölner Philharmonie, der Royal Albert Hall und mittlerweile auch der Carnegie Hall fesseln. Ein Publikum wie dieses habe ich wirklich in keinem anderen Genre bisher erlebt. Während die Musik läuft, ist es mucksmäuschenstill und hochkonzentriert. Kurz nach dem Schlussakkord ertönt dann tosender Applaus wie in einem Rockkonzert. Das beste Publikum, was man sich wünschen kann.

Nach fast zehn Jahren Erfahrung als Interpret und Arrangeur in der Spielemusik-Branche kann ich sagen, dass das Thema seinen Reiz nicht verloren hat. Im Gegenteil – mehr und mehr Leute gründen Projekte, laden Videos von eigenen Arrangements auf YouTube hoch oder komponieren Musik für selbsterfundene Spiele. Das Thema ist lebendiger denn je und eine vitale Szene bringt musikalisch vielseitige Kompositionen hervor. Spielemusik ist ein Genre, das dabei bewusst Genregrenzen überschreitet. Genau deswegen ist der Begriff so schwer in eine Schublade einzuordnen. Aber sollte Musik nicht eigentlich genau das sein? Vielschichtig und berauschend? Duke Ellington sagte einmal: „Es gibt nur zwei Arten von Musik – gute und schlechte“.

Die Komponisten der Spielemusik haben alle einen unterschiedlichen Background und musikalische Wurzeln. Manche kommen eher aus der Jazz-Ecke, andere aus der Klassik. Einer experimentiert mehr mit Elektro, der Andere mit Elementen des Progressive Rock. Doch was die Musik in Final Fantasy so besonders macht, ist, dass sie aktiv die Geschichten miterzählt, Charaktere und Szenen musikalisch gestaltet und für eine starke emotionale Tiefe sorgt. Damit steigert sich die Immersion des Gamers, der von der Musik und dem Spiel gleichermaßen in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen wird. Oft ertappe ich mich selbst, wie ich unbewusst einzelne Melodien meiner Lieblingstitel mitsumme. Somit lässt sich gute Spielemusik auch von dem Geschehen auf dem Bildschirm entkoppeln und als reines Klangerlebnis genießen.

So vereint der Meister der Video Games Music, Nobuo Uematsu, viele verschiedene musikalische Genres in seinen Kompositionen. Wir sprachen persönlich über Bach und Ravel, über Jazzbands wie Weather Report oder Miles Davis, bis hin zu progressiven Bands wie Dream Theater oder den Elektropionieren von Kraftwerk. Im Wissen um diese musikalische Vielfalt schreibt Uematsu Melodien, die besonders Final Fantasy zu dem gemacht hat, was es heute ist. Der Komponist Masashi Hamauzu ist wiederum ganz anders, kann sowohl klassische Kammermusik als auch eine ganz eigene Mischung aus Elektro, Fusion und Ambient komponieren. Hitoshi Sakimoto, ein Autodidakt, schreibt harmonisch und rhythmisch sehr komplex, hat aber eigentlich als Programmierer angefangen. Irgendwann wechselte er nahtlos in die Welt der Komponisten der Games Music und formte diese Klangwelt mit seinen detailreichen Werken. Yoko Shimomura ist nicht erst seit Kingdom Hearts eine der gefragtesten Komponistin der Szene und Masayoshi Soken quasi der neue Rockstar, der für das weltweit erfolgreiche Final Fantasy XIV komponiert hat. 

Mit diesem Album will ich die Vielseitigkeit der Musik der Final Fantasy-Serie präsentieren. Unter ein paar bekannten Hits befinden sich auch Stücke, die manch einer vielleicht nicht so erwarten würde, mich im Moment des Gamens jedoch aus den Socken gehauen haben. Zudem bin ich froh, dass wir Weltklasse-Arrangeure wie Bill Dobbins, Christian Elsässer, Takana Miyamoto und Masashi Hamauzu für dieses Projekt gewinnen konnten, die noch eine ganz persönliche Note mit eingebracht haben und diese Musik meisterlichfür Klavier transkribiert haben.

Weitere Informationen:

http://benyaminnuss.com

 

Studiokonzert am 30. März 2019

Einlass ab 19:00, Konzertbeginn um 20:00

Limitierte Anzahl an Plätzen verfügbar

VENUE
Riverside Studios Cologne, Holzgasse 14, 50676 Cologne

Tickets: 24€

WICHTIG Bei e-Ticketbuchung wird Ihr Name und die Ticketanzahl auf unserer Gästeliste am Eingang hinterlegt.
Es werden keine Tickets in Papierform verschickt!